Werden Sie FHM-Praxispartner | Ausbildung von Hebammen & Geburtshelfern | Der theoretische Teil des dualen Studiums erfolgt bei der FHM & der praktische in Ihrer Einrichtung

Jetzt informieren

Informationen für Praxispartner (FHM)

page media image 1

Logo der Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Mit dem dualen Bachelor-Studiengang Hebammenwissenschaft reagiert die deutsche Bildungslandschaft auf die Akademisierung der Hebammenausbildung, die zum 01. Januar 2020 bundesweit eingeführt wurde.

Um eine optimale Betreuung von Schwangeren und jungen Familien auch in Zukunft in Rinteln und in der Region gewährleisten zu können, freuen wir uns als Studienzentrum ab Oktober 2023 den FHM-Studiengang auch in Rinteln anbieten zu können.

Informationsveranstaltungen für Sie und Ihre Mitarbeiter*innen

Wollen Sie mehr zu den Möglichkeiten einer Kooperation mit der FHM erfahren? Das Team des Studienzentrums Academia Rinteln steht Ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung. Bei Interesse kommen Vertreter*innen der FHM und unseres Studienzentrums auch gerne für weitere Informationen / Informationsveranstaltungen in Ihre Einrichtung.

Bei Fragen, Interesse und für weitere Informationen kontaktieren Sie uns gerne.

Rahmenbedingungen für das duale Studium

Bewerbung um einen Praxisplatz

Studieninteressierte bewerben sich in der Regel selbstständig um einen Praxisplatz. Dieser wird bei den jeweiligen Einrichtungen angefragt.

Zugangsvoraussetzung für das Studium an der FHM ist, neben der Hochschulzugangsberechtigung, ein Ausbildungsplatz an einer kooperierenden Geburtsklinik. Erst wenn dieser vorliegt, ist die Bewerbung vollständig und kann berücksichtigt werden.

Sollten Studieninteressierte einen Ausbildungsplatz in einer Klinik haben, die bisher nicht mit der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) kooperiert, nimmt die FHM gerne Kooperationsgespräche auf.

Vergütung während der Ausbildung

Studierende müssen von Beginn des Studiums an bis zum Ende der Vertragszeit angemessen vergütet werden (vgl. § 34 HebG). Eine Grundlage für die Höhe der Vergütung beim Praxispartner ist in der Richtlinie des Bundes für duale Studiengänge beschrieben bzw. durch den Tarifvertrag für Studierende in ausbildungsintegrierten dualen Studiengängen im öffentlichen Dienst geregelt.

Übernahme der Studiengebühren?

Inwiefern die Praxispartner zusätzlich die Studiengebühren übernehmen, obliegt den Kooperationspartnern und kann individuell entschieden werden.

Anforderungen an die Praxispartner

Die praktische Ausbildung im dualen Studiengang B.Sc. Hebammenwissenschaft erfolgt in einer Klinik mit Geburtsstation, in der die angehenden Hebammen bzw. Geburtshelfer von einer Hebamme angeleitet werden. Außerdem sind während der Ausbildung mindestens 480 Stunden bei ambulanten hebammengeleiteten Einrichtungen oder freiberuflichen Hebammen zu absolvieren. Die Kooperationsklinik sollte hierzu Verträge mit Externatspartnern abgeschlossen haben.

Inhalte der praktischen Ausbildung

Die Inhalte der praktischen Ausbildung sind in Kompetenzbereiche aufgeteilt:

  • I.1.Schwangerschaft
  • I.2. Geburt
  • und I.3. Wochenbett & Stillzeit, Neonatologie, Gynäkologie.

Diese Bereiche müssen in einem bestimmten Stundenumfang abgedeckt und an verschiedenen Einsatzorten ausgeübt werden (Krankenhaus und Externat). Am Ende der Praxisausbildung müssen mindestens 2.200 Stunden in der Praxis in den bestimmten Bereichen erbracht worden sein.

Verknüpfung von Theorie und Praxis

Die Praxiseinrichtungen erhalten zu Beginn des Studiums und vor jedem Praxiseinsatz eine Übersicht der Lehrinhalte, die die Studierenden während der Theoriephase gelehrt bekommen haben.

Zusätzlich bekommen Sie für die Praxisphase Praxisaufgaben, die Sie währenddessen bearbeiten und eine gute Praxisanleitersituation darstellen können. Allerdings weiß die FHM auch, dass man die Praxis nicht immer planen kann, weshalb Inhalte auch vorgezogen werden können.

 

Praxisnahe und wissenschaftlich fundierte Ausbildung

„Beim Studiengang Hebammenwissenschaft legt die FHM ganz besonderen Wert auf die praxisnahe Gestaltung in den Kreißsälen. Hier tragen wir durch eine durchgängige Verzahnung von Theorie und Praxis der traditionellen Hebammenausbildung Rechnung.“

Prof. Dr. Walter Niemeier, Dekan des Fachbereichs Personal / Gesundheit / Soziales

 Die Motivation der FHM

„Als staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands ist unser primäres Ziel, kompetente Arbeitskräfte für den Gesundheitssektor auszubilden und somit dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Da es bei den Gesundheitsberufen nicht nur wichtig ist fundierte wissenschaftliche Kenntnisse mitzubringen, sondern zusätzlich eine selbstständige und prozessorientierte Arbeitsweise, ist es essentiell SIE als Kooperationspartner zu haben, um Hand in Hand qualifizierte Arbeitskräfte für den Gesundheitsmarkt auszubilden.“

FHM-Kooperationsbroschüre 2021

 

Bei Fragen, Interesse und für weitere Informationen kontaktieren Sie uns gerne.