DIPLOMA-Absolvent*innen am Studienzentrum Academia Rinteln berichten von Ihrem Studium

Mareen Fennert

Mitarbeiterin im Amt 40 – Amt für Bildung, Kultur und Sport der Stadt Rinteln

Abschluss Bachelor of Arts "Frühpädagogik" 2020

Ich war auf der Suche nach einer Möglichkeit, mich neben meiner Vollzeit-Tätigkeit weiterzuqualifizieren. Ein Fernstudium bei der DIPLOMA Hochschule am Studienzentrum Academia Rinteln war aufgrund der hohen Flexibilität, was Lernzeiten und Lernorte angeht, für mich die beste Option, um Studium, Beruf und Privatleben unter einen Hut zu bekommen.

Von einem Studium erwarte ich eine qualitativ hochwertige Lehre und die Vermittlung von Fähigkeiten und Methoden. Außerdem genügend zeitliche Freiräume für die Bearbeitung der Themen und auch Gelegenheiten zum Austausch mit anderen Studierenden. Diese Erwartungen wurden bei meinem Studium allesamt erfüllt. Besonders der Austausch mit Gleichgesinnten war für mich dabei auch sehr wertvoll.

Mir war außerdem wichtig, einen Studienabschluss zu erhalten, der international anerkannt ist und einen hohen Praxisbezug hat. Die heutige Arbeitswelt verlangt viel Flexibilität. Ich kann jederzeit darauf aufbauen, um mich weiterzuentwickeln. Besonders gut gefallen haben mir die rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Aspekte sowie der Blick auf nationale und internationale Kontexte.

Würden Sie dieses Studium auch anderen empfehlen?

Ja, denn ich finde, es lohnt sich immer, sich weiterzubilden. Durch die Wohnortnähe, die günstigen Studiengebühren und den überschaubaren Zeitrahmen – circa 6 Stunden pro Woche –, war das Fernstudium der DIPLOMA Hochschule am Studienzentrum Academia Rinteln der effizienteste Weg für meine Weiterqualifikation.

Welche Eigenschaften sollten Studierende im Fernstudium mitbringen?

Man muss natürlich motiviert sein. Ein Studium während der Berufstätigkeit verlangt ein hohes Maß an Selbstständigkeit, Selbstorganisation und Selbstfürsorge. Aber es ist absolut machbar. Und ich habe in der Zeit auch viel über mich selbst gelernt.

Bedingt durch die Vorlesungen, das Selbststudium, das Schreiben von Hausarbeiten, das Lernen für Prüfungen und die zu absolvierenden Praktika während des Studiums, bedarf es schon einer guten Koordination zwischen Privatleben und Studium. Hier muss man einen Weg finden, auch neben Berufstätigkeit und Studium weiterhin private Kontakte pflegen zu können und Zeit für die Familie zu haben.

Es war ein Prozess, der mich auch persönlich vorangebracht hat. Eigenschaften, wie die Fähigkeit zur Selbstreflexion und Geduld sind immer hilfreich – und die habe ich definitiv ausgebaut und auch ausbauen müssen. Es ist ein Lernprozess, mit positiven Nebeneffekten nicht nur für den Abschluss, sondern eigentlich für das ganze Leben.

Welche Tipps haben Sie?

Wer anfängt, hat den schwierigsten Teil schon hinter sich! Sollten Probleme auftreten, kann man sich vertrauensvoll an die Studienberatung wenden. Eigentlich gibt es für alles eine Lösung!

Die Zeit vergeht schneller, als man denkt. Mir hat es geholfen, mich immer nur auf die nächste zu erledigende Aufgabe zu konzentrieren und auch die kleinen Erfolge zwischendurch zu feiern.

Weitere Erlebnisberichte:

Milena Branahl – Abschluss Bachelor of Arts "Frühpädagogik" 2020

Dominik Janze – Abschluss Bachelor of Arts "Medizinalfachberufe" 2013 und Master of Arts "Medizinalfachberufe" 2020

Anna Lena Tegtmeier – Abschluss Bachelor of Arts "Medizinalfachberufe" 2020